Was Zuwendungen bewirken können

Das Schmid-Hüsli

«Das Schmid-Hüsli ist nach Emma Schmid benannt, einer ehemaligen Bewohnerin des früheren Altersasyls. Das schmucke Gartenhäuschen von Architekt Rudolf Margstrahler konnte mit einem Teil ihres Vermächtnisses ans Altersasyl (Fr. 32'013.95) im Jahre 1945 erbaut werden. Im Rahmen der Gartenerweiterung mit Blumenbeeten wurde das Schmid-Hüsli durch einen Weg mit dem Sitzplatz beim Trafohaus verbunden.»

(Zitiert aus: Die Heime Uster im Wandel der Zeit)